... Bodenarbeit

Eigentlich standen ungefähr 137.000 andere Themen vor Bodenarbeit auf meiner Themenliste für den Blog, aber aus gegebenem Anlass möchte ich dennoch heute darüber schreiben.

 

Gerade habe ich "Rücken" und hoffe sehr darauf, nächste Woche eingerichtet zu werden. Jedenfalls macht Reiten momentan nicht nur keinen Spaß, sondern tut auch weh, daher lasse ich es. Mal ganz davon abgesehen, dass es dem Pferd gegenüber auch alles andere als fair ist, sich so in den Sattel zu setzen. Dazu aber an anderer Stelle.

 

Ich konnte diese Woche also nicht reiten, wollte Anni aber trotzdem beschäftigen und gymnastizieren. Deshalb haben wir uns der Bodenarbeit gewidmet und ich habe mal wieder festgestellt, wieviel Spaß sie macht und wie effektiv sie sein kann. Dabei ist "Bodenarbeit" natürlich ein weites Feld, von einfachen Führübungen über klassische Handarbeit, Langzügelarbeit, Longewalking, Longieren und Trailübungen bis hin zu Zirkuslektionen. Vollständig ist diese Aufzählung natürlich nicht. 

 

Jedenfalls möchte (m)ein Haflinger gefordert und gefördert, aber bitte nicht gelangweilt werden, sodass ich mir schon ein abwechslungsreiches Programm einfallen lassen darf.

 

Wir haben uns diese Woche also einmal ins Gelände begeben, wo wir unseren Hauswald als Naturtrail genutzt haben. Unterwegs haben wir ein bißchen Beziehungsarbeit in Form von Führübungen und Tempowechseln betrieben, eine Brücke, eine matschige Wiese, einen Minibachlauf, ein paar Baumstämme, unterschiedliche Untergründe und mehrere Höhenmeter überwunden, sodass das für uns beide mehr als ein einfacher Spaziergang war und wir zufrieden in den Stall zurückkamen.

 

Einmal haben wir uns der klassischen Handarbeit gewidmet, Biegen und Beugen, Seitengänge, Übergänge, Rückwärtsrichten etc. als Koordinationsübungen auch für den Menschen, es ist nämlich nicht so ganz einfach, die eigene Position, zwei Zügel, eine Gerte und ein manchmal etwas übereifriges Pony in den unterschiedlichen Übungen unter einen Hut zu bekommen...

 

Gestern gab es eine Einheit Longewalking, das ist ein Parcour aus Dualgssen und Pylonen vom Boden aus gefahren, eine Mischung aus Langzügel- und Doppellongenarbeit. Hier wird neben der Koordination auch die Kondition von Mensch und Pferd trainiert und es macht echt Spaß!

 

Heute konnte ich die Früchte unserer Arbeit ernten: Der Pferdehänger stand offen im Hof und ich wollte die Gelegenheit nutzen und Verladen üben, denn das ist nicht gerade Annis Paradelektion. Was soll ich sagen: Sie sah den Hänger und marschierte am durchhängenden Strick einfach hinein.

 

Fazit: Bodenarbeit jeder Art ist auch Beziehungstraining. Probleme mit dem Pferd löst man nicht im Sattel, sondern mit Ruhe, Geduld, Konsequenz und einer positiven Arbeitsathmosphäre am Boden.

 

Probiert es mal aus!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ulrike Wilde (Dienstag, 14 August 2012 09:35)

    Hallo Janett, das ist schön zu lesen. Ich kann es nur bestätigen. Beziehung und die die richtige Führungseinstellung machen schon 80% von Spaß und Erfolg mit Pferden aus. Ich grinse auch nur noch über das ganze Gesicht, wenn ich mit Stella Neues lerne und das alles so reibungslos funktioniert. Also, machen wir doch weiter so und haben ganz viel Spaß und Genuss.
    Ganz liebe Grüße von Rike!

  • #2

    Janett Vogtmann (Dienstag, 14 August 2012 10:24)

    Liebe Rike,

    Dein Longewalking-Video hat mich inspiriert, das auch mal wieder ins Programm aufzunehmen ;-)

    Genau, wenn die Beziehung stimmt und die Führung geklärt ist, kann man sich den schönen Dingen im Leben mit Pferd widmen...

Fragen und Terminvereinbarung bitte telefonisch unter 0177 268 53 41 oder per Email an post@training-fuer-pferde.de